PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warnschuss: 9Live muss für Tricksereien zahlen



Mr.XaXa
25.10.2009, 11:10
Unmögliche Fragen oder vorgegaukelte Deadlines - bei Gewinnspielen im TV werden die Zuschauer oft an der Nase herumgeführt. Dafür wurde der Call-In-Sender 9Live gerade mit einer satten Geldbuße abgestraft.

Kerngeschäft des Münchner Senders: Gewinnspiele, bei denen die Anrufer Preise gewinnen können - für jeden Anruf aber teils tief in die Tasche greifen müssen. Dabei wird ihnen oft Zeitdruck vorgegaukelt und behauptet, dass die Spielzeit fast zu Ende sei. Wichtige Spielinformationen werden dagegen gerne mal verschwiegen oder bleiben unklar.

Doch die Tricksereien, mit denen der Gewinnspielsender versucht seine Zuschauer zum Mitmachen zu bewegen, könnte 9Live nun teuer zu stehen kommen. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) brummte dem Sender eine satte Geldbuße von 95.000 Euro auf. Grund: Der Sender habe gegen die Vorschriften für TV-Gewinnspiele verstoßen. Zu den Verstößen gehören irreführende Äußerungen der Moderatoren, Intransparenz, die Vorspiegelung von Zeitdruck und fehlende Informationen in diversen Gewinnspielsendungen.

"Diese Bußgelder sind ein empfindlicher Warnschuss für 9Live. Bei weiteren Verstößen werden die Landesmedienanstalten nicht zögern, die Bußgelder auch noch zu erhöhen", erörterte der ZAK-Vorsitzende Thomas Langheinrich die Entscheidung. Die Abmahnung des Senders basiert auf der Gewinnspielsatzung der Landesmedienanstalten, die seit Februar 2009 gilt. Die Landesmedienanstalten sind dadurch berechtigt, bei Verstößen Bußgelder bis in die Höhe von 500.000 Euro zu verhängen.

9Live kündigte umgehend an, dass man gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen wolle. Die Geschäftsführung habe sichergestellt, dass alle Vorgaben der Gewinnspielsatzung eingehalten werden. Zudem zweifelt 9Live die Rechtmäßigkeit der Satzung an, die momentan vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof überprüft werde, wie "spiegel.de" berichtet.

Vor 9Live wurden bereits Sat1 und das Vierte mit ähnlichen Geldbußen von der Medienaufsicht ermahnt, die allerdings deutlich niedriger waren als die gegen 9Live verhängte. Bleibt abzuwarten, ob die TV-Sender durch die verhängte Strafe abgeschreckt werden und in Zukunft ihre Zuschauer seltener für blöd verkaufen werden.

QUELLE (http://unterhaltung.freenet.de/boulevard/warnschuss-9live-muss-fuer-tricksereien-zahlen_1096796_705206.html)

Ist mal ein Anfang, wann werden solche offensichtlichen Abzockereien (http://slatch.de/thread.php?threadid=158) endlich verboten?