PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : De-Mail - Einschreiben aus dem Rechner



Mr.XaXa
22.11.2008, 14:51
Müllgebühren, Öffnungszeiten und Antragsformulare findet der Bürger heute schon auf den Internetseiten der Behörden. Nur das Einreichen von Dokumenten geschieht noch klassisch offline. Das System der «De-Mail» soll das ändern - auch im privaten Bereich.

http://www.news.de/MungoBlobs/736/572/1216726429833_stempel.jpg

Mal eben die neue Adresse nach dem Umzug bekannt geben oder das Auto ummelden – das kostet Zeit und den Weg zum Amt. In einer Zeit, in der immer mehr Menschen immer häufiger alltägliche Dinge online erledigen, ist das lästiger denn je.

Das ist den Behörden durchaus bewusst, dazu kommt ein enormes Sparpotential beim Einsatz der elektronischen Kommunikation. Die Lösung heißt «De-Mail» und soll im Jahr 2010 starten – auf freiwilliger Basis für die Nutzer. Der Branchenverband der Informationswirtschaft Bitkom stellt das Konzept in diesen Tag offiziell in seinen Grundzügen vor.

Das Grundprinzip von De-Mail ist, dass kein Nutzer mit sperrigen Verschlüsselungsprogrammen oder -zertifikaten hantieren muss. Stattdessen geht er zum E-Mail-Anbieter und richtet dort eine spezielle E-Mail-Adresse ein und weist sich dem Anbieter gegenüber aus. Das kann zum Beispiel unter Vorlage des Ausweises in einer Postfiliale geschehen (Post-Ident-Verfahren).

Die so erhaltene Adresse soll gerichtsfest sein, über sie abgewickelte Vorgänge wären also nachweisbar und wie eine Unterschrift auf einem Formular gültig. Gerade termingebundene Erledigungen oder solche, für die sonst ein Einschreiben nötig ist, sind so wesentlich entspannter und einfacher zu erledigen.

De-Mail existiert bislang nur als Entwurf und wird im nächsten Jahr das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen. Die Internetwirtschaft und damit auch die E-Mail-Anbieter begrüßen das Vorhaben und fördern es. Besonders die Grundkonstruktion eines gesetzlichen Rahmens, der durch die Privatwirtschaft umgesetzt wird, findet Zustimmung, so Christian Hallerberg vom Bitkom-Verband.

Für den Testbetrieb sind auch bereits Unternehmen mit im Boot. Die ersten De-Mail-Konten wird es über web.de und gmx.de (beides Marken der United Internet-Gruppe) oder von T-Online geben. Die Erprobungsphase wird zeigen, wie hoch die Hürden und damit auch die Kosten für die Umsetzung von De-Mail sind. Denn davon hängt ab, ob auch kleinere Unternehmen ihren Kunden die sichere Behördenmail bieten können.

Die sensiblen Daten und die E-Mails des De-Mail-Dienstes liegen beim E-Mail-Anbieter und nicht etwa bei einer Institution des Bundes. Angst vor staatlicher Überwachung sollte also unbegründet sein. Dass auch die privaten Unternehmer die Daten sicher und vertraulich behandeln, dafür sorgen eine Prüfung in und die Akkreditierung beim Bundesministerium für Sicherheit im Informationswesen (BSI).

Dessen Mitarbeiter werden auch danach regelmäßige Prüfungen der De-Mail-Dienstleister auf den korrekten Umgang mit Nutzerdaten vornehmen, so der Entwurf. Auch gegen den Missbrauch einer Adresse durch eine fremde Person soll De-Mail abgesichert sein. Computerkriminelle und Spam-Versender versenden schon lange E-Mails mit gefälschten Absendern. Nach Auskunft des Bundesinnenministeriums prüft bei De-Mail jedoch der Anbieter des Dienstes, ob der Absender auch zum Versand berechtigt ist.

Auch der Nutzer selbst muss auf Sicherheit achten und ein starkes Passwort für das E-Mail-Konto wählen. Damit er dies auch tut, gibt es Regeln für die Passwortwahl, deren Einhaltung durch den Dienstanbieter überprüft wird.

Die Anwendung von De-Mail ist bei all dem nicht auf die Kommunikation mit Behörden beschränkt. So kann mittels der speziellen De-Mail-Adresse zum Beispiel auch die Kündigung des Mietvertrages abgewickelt werden, wie Christian Hallerberg erläutert oder es können Verträge per E-Mail unstrittig abgeschlossen werden.


QUELLE (http://www.news.de/technik/1216726393961/de-mail---einschreiben-aus-dem-rechner.html)

DeathAngel
22.11.2008, 18:08
Naja solange das auch gut funktioniert...

Aber zum Beispiel beim Auto anmelden muss man ja trotzdem hin oder drucken wir zukünftig das Kennzeichen auch noch selbst aus :D